Freitag, 6. Oktober 2017

Pharos auf betterplace.org

Wir haben einzelne Projekte unter der Überschrift "Bosnien: Rechtlich Unsichtbare erhalten Papiere und Krankenversicherung" auf betterplace.org eingestellt und damit die Möglichkeit geschaffen, unkompliziert online zu spenden. Die Kurzbeschreibung der Projekte liest sich folgendermaßen:
Der Verein Pharos e.V. holt in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) Menschen ohne Papiere, ohne Aufenthaltserlaubnis, ohne Zugang zu Sozialleistungen und ohne Krankenversicherung in die Legalität zurück und ermöglicht Kindern den Schulbesuch.
Den ganzen Auftritt und die Beschreibungen der Einzelprojekte finden Sie hier...

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Aktuelle APuZ-Ausgabe zu Jugoslawien

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" (40-41/2017) befasst sich mit der Geschichte Jugoslawiens und der Situation in den Nachfolgestaaten. Die Zeitschrift kann kostenlos bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bestellt werden, steht aber auch im Volltext online zur Verfügung:
  • Andreas Ernst: Echoraum, nicht Pulverfass - Bedenkliche Befunde zum postjugoslawischen Raum häufen sich. Aber ist die Warnung vor der brennenden Lunte am Pulverfass gerechtfertigt? Um das beurteilen zu können, ist es sinnvoll, zunächst zu klären, inwiefern von diesen Staaten überhaupt als Region gesprochen werden kann...
  • Vedran Džihić: Verlorene Strahlkraft? Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens zwischen EU, Russland und Türkei - In den postjugoslawischen Staaten, die noch keine EU-Mitglieder sind, sinkt die Zustimmung zur Europäischen Union. Gleichzeitig wachsen die Sympathien für Russland oder die Türkei. Die Krisen in der Region häufen sich. Welche Rolle spielt die EU in dieser Situation?...
  • Marie-Janine Calic: Kleine Geschichte Jugoslawiens - Die beiden Jugoslawien – das königliche und das sozialistische – standen vor ähnlichen Heraus-forderungen, wählten aber unterschiedliche Ansätze zur Herstellung nationaler Einheit. Beide scheiterten schließlich an einer wachsenden Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit...
  • Ana Mijić: Der bosnisch-herzegowinische Nachkrieg. Ein Kampf um den Opferstatus - Über 20 Jahre nach Ende des Krieges ist das Verhältnis zwischen den bosniakischen, kroatischen und serbischen Bosnierinnen und Bosniern durch tiefe Gräben gekennzeichnet. Über die Verantwortung für den Krieg und die begangenen Verbrechen wird noch immer gestritten...
  • Tanja Petrović: Jugoslawien nach Jugoslawien. Erinnerungen an ein untergegangenes Land - Essay - Im dritten Jahrzehnt nach dem von ethnischer Gewalt geprägten Zerfall Jugoslawiens wird der Vielvölkerstaat in seinen Nachfolgestaaten von offizieller Seite gerne auf ein historisches Faktum reduziert. Aber gehört Jugoslawien wirklich definitiv der Vergangenheit an?...
  • Marc Halder: Mythos Tito - Wie wurde aus dem kroatischen Bauernsohn Josip Broz der charismatische Partisanenführer und weltweit geachtete Staatsmann Tito? Die Antwort auf diese Frage führt über den Personenkult um den jugoslawischen Staatschef, der bis heute nachwirkt...

Donnerstag, 21. September 2017

Florian Bieber im Gespräch

Der Südosteuropa-Experte Florian Bieber war heute zu Gast in der Radiosendung SWR 1 Leute. Den Podcast kann man hier nachhören (29:04 min)...

Montag, 11. September 2017

Sonderthema Balkan in "Das Parlament"

Die aktuelle Ausgabe der Wochenzeitung "Das Parlament" (Nr. 37/2017) widmet sich dem Sonderthema "Krisenfeld Balkan" und enthält einige lesenswerte Beiträge. Die Online-Version finden Sie hier...

Mittwoch, 30. August 2017

Pharos im Atelier für Photographie in Berlin

Foto: Jörg Steinbach
Wir haben am 9./10. September 2017 die Gelegenheit erhalten, uns in Berlin vorzustellen. Dorthin hat uns der Photograph, Kurator und Galerist Jörg Steinbach vom Atelier für Photographie in Berlin eingeladen. Er organisiert mit uns an diesem Wochenende zwei Informationsveranstaltungen, bei denen wir uns und unsere Arbeit vorstellen. Für diese - für den Verein kostenlose - Möglichkeit sind wir zutiefst dankbar! Das Plakat finden Sie hier [pdf, 478 kb]. Bitte weitersagen...

Dienstag, 29. August 2017

Tätigkeitsbericht 2016

Seit heute ist der Bericht über unsere Aktivitäten im vergangenen Jahr online: Tätigkeitsbericht 2016  [pdf, 1,1 MB]

Er ist sehr viel länger als gewohnt, weil wir ihn zum ersten Mal nach den Vorgaben des Social Reporting Standard geschrieben haben, einem Berichtsstandard, der vor allem fragt: Welche Wirkung hat unser Tun? Wir würden uns sehr über eine Rückmeldung freuen: Fühlen Sie sich gut informiert? Ist die Darstellung der Wirkung unseres Tuns überzeugend? Was fehlt Ihnen?

Mittwoch, 19. Juli 2017

Biographie von Kamal Kojadin auf Englisch erschienen

Ein Beitrag von Ingrid Halbritter

Vor sieben Jahren besuchten mich zwei Niederländer in Sarajevo, die sich bei Eirene in Holland für den Frieden engagieren. Wir sprachen darüber, was Pharos und ich in Bosnien-Herzegowina tun. Ich erzählte unter anderem von Kamal Kojadin, dem Staatenlosen, dem ich nach Jahren intensiver Arbeit hatte helfen können, eine Staatsangehörigkeit zu erhalten.

Spontan schlug ich den beiden vor, Kamal auf einen Kaffee zu treffen. Sie waren interessiert, und verbrachten den Rest des Tages mit ihm. Daraus ist ein tiefer Kontakt entstanden und einer der beiden Niederländer, Gerard van Leuwwen, hat den Entschluss gefasst, auf eigene Kosten Kamals Lebensgeschichte aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Seit kurzem ist die englische Übersetzung fertig und kann bei Amazon bestellt werden.

Dieses Buch ist ein wertvoller Beitrag dazu, Menschen auf die Problematik der Staatenlosigkeit, von der ca. 10 Millionen Menschen weltweit betroffen sind, aufmerksam zu machen. 10 Millionen Menschen ohne Staatsangehörigkeit können ihre grundlegenden Menschenrechte nicht verwirklichen! Dabei ist das Recht auf Staatsangehörigkeit selbst ein Menschenrecht (Art. 15 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte), das jedem zusteht. Bedingungslos.

Link zum Buch: https://www.amazon.de/Stateless-One-Mans-Struggle-Identity/dp/9492371316/

Donnerstag, 13. Juli 2017

ARD-Interview mit Florian Bieber

Anlässlich des Westbalkangipfels in Triest hat das für Südosteuropa zuständige ARD-Studio Wien ein rund 20-minütiges Gespräch mit Florian Bieber geführt. Es geht um eine Gesamtsicht der aktuellen Situation in den verschiedenen Staaten Südosteuropas:

Donnerstag, 20. April 2017

Beginn des Bosnienkrieges vor 25 Jahren

Es braucht schon einen besonderen Jahrestag, damit über Bosnien-Herzegowina berichtet wird: Vor 25 Jahren hat der Krieg in Bosnien begonnen. Aus diesem Anlass sind einige ausführlichere Artikel erschienen, von denen besonders die folgenden beiden zu empfehlen sind:

Mittwoch, 1. März 2017

ARTE-Dokumentation über Bosnien und Kosovo

Noch bis 22. Mai 2017 kann der Dokumentarfilm (52 min) "Bosnien und Kosovo - Europas vergessene Protektorate" in der ARTE-Mediathek angeschaut werden. Es geht hauptsächlich um die desolate wirtschaftliche Lage in den beiden Ländern und um damit zusammenhängende Probleme wie brain drain. Die Beschreibung in der Mediathek beginnt so:
"Nach den Kriegen in Bosnien und im Kosovo hat die EU Milliarden in den beiden Länder investiert, um dort Rechtsstaatlichkeit aufzubauen und Marktwirtschaft zu etablieren. Doch die Bilanz fällt verheerend aus: Korruption und Arbeitslosigkeit prägen den Alltag...".

Donnerstag, 12. Januar 2017

Bildungsreise nach Bosnien vom AdB

Seit vielen Jahren arbeiten wir im Rahmen des europäischen Netzwerks DARE mit dem AdB zusammen (Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V.). In diesem Jahr bietet der AdB eine Reise nach Bosnien-Herzegowina an, deren Ausschreibung wir im folgenden veröffentlichen:

Vom Krieg und Frieden in Europa: Bosnien- Herzegowina 2017

Über 20 Jahre nach dem Frieden von Dayton taucht Bosnien-Herzegowina seit einiger Zeit wieder im Kontext kontroverser Berichterstattungen auf. Wo steht das Land als EU-Anrainer aktuell? Wie ist die lokale Sichtweise auf Europa? Welche Spuren haben die verschiedenen friedenspädagogischen Aktivitäten internationaler Akteure hinterlassen? Kann man am Beispiel der konfliktreichen Geschichte Bosniens etwas über Europa heute lernen?

Wir wollen uns im Rahmen des Programms mit unseren Vorstellungen, Sichtweisen und Erfahrungen von Krieg und Frieden beschäftigen; wir wollen uns mit Konfliktlösung und Friedenspädagogik, mit dem europäischem Narrativ vom Friedensprojekt und europäischer Realität in Bosnien-Herzegowina auseinandersetzen. Wir werden dabei intensiv in die aktuelle Situation des Mikrokosmos der bosnischen Krajina eintauchen. Im Rahmen des 9-tägigen Programms führen wir Gespräche mit Akteuren vor Ort, besuchen Projekte und Einrichtungen auf allen Seiten, leben intensiv mit der lokalen Kultur und treffen Menschen und deren Geschichten.

Wir freuen uns auf Ihr / Euer Interesse, Rückmeldungen, Anregungen und Fragen und möchten Sie / Euch zum Mitmachen einladen. Zum aktuellen Programmentwurf geht es hier ...

Weitere Informationen:
  • Unterkunft vor Ort im Begegnungszentrum von Mostar Friedensprojekt Ključ, bei Exkursionen ggf. an anderen Orten
  • Kooperationspartner: Mostar Friedensprojekt Ključ, AdB
  • Zeitraum: 22.-30. April 2017
  • Anreise individuell über Zagreb, von dort Gruppentransfer nach Ključ
  • Teilnehmerbeitrag: 350,- EUR p.P. (min)
Weitere Informationen und Anmeldung bitte bei
Georg Pirker, Referent für Internationale Bildungsarbeit im AdB
pirker@adb.de
Tel. 030 400 401-17